Synchronizer - Laufwerke, Verzeichnisse und Dateien synchronisieren

Synchronizer ist eine Software zum komfortablen und sicheren Vergleichen und Synchronisieren von Laufwerken, Verzeichnissen und Dateien. So können Sie Datenbestände zwischen mehreren Rechnern synchron halten und Datensicherungen durchführen.

Download Testversion 9.30 (11.62 MB) für Windows

Kaufen

Bestellen, Lizenz, Support

In unserem Onlineshop bieten wir Ihnen folgende Zahlungarten an:

  • Vorkasse (Überweisung)
  • PayPal
  • Kreditkarte (VISA, MasterCard oder American Express)
  • Sofortüberweisung

Die Kontodaten für Ihre Überweisung erhalten Sie automatisch wenige Minuten nach Abschluss Ihrer Bestellung inkl. Rechnung per E-Mail.

Möchten Sie Software mit der Zahlungsart Überweisung bestellen, so führen Sie die Bestellung bitte direkt in unserem Online-Shop durch und wählen Sie dort als Zahlungsart "Vorkasse".

Bei einigen Produkten erfolgt eine Unterscheidung in Privatlizenz und Firmenlizenz.

Privatlizenzen dürfen nur im privaten, nichtkommerziellen Bereich von Privatpersonen eingesetzt werden.

Der Einsatz der Software in einem Unternehmen, einer Behörde, einem Verein, einer Stiftung oder durch einen Selbstständigen oder Gewerbetreibenden bedingt eine Firmenlizenz.

Details sind im Lizenzvertrag zu finden.

Für welche Zwecke dürfen Privatlizenzen eingesetzt werden?

Bei einigen Produkten erfolgt eine Unterscheidung in Privatlizenz und Firmenlizenz.

Privatlizenzen dürfen nur im privaten, nichtkommerziellen Bereich von Privatpersonen eingesetzt werden.

Der Einsatz der Software in einem Unternehmen, einer Behörde, einem Verein, einer Stiftung oder durch einen Selbstständigen oder Gewerbetreibenden bedingt eine Firmenlizenz.

Details sind im Lizenzvertrag zu finden.

Nutzer mit einer käuflich erworbenen Lizenz erhalten innerhalb von 12 Monaten nach Kauf einer Software kostenlosen Support per E-Mail.

Nähere Informationen finden sich auf der Support-Seite.

Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir für Software, die wir zur kostenfreien Nutzung bereitstellen (Freeware), keinen Support anbieten können.

Kostenfreier Support ist den Nutzern von kostenpflichtigen Lizenzen vorbehalten.

Nutzer kostenloser Versionen unserer Software haben die Möglichkeit, eine Lizenz für die Pro-Version (Privat- oder Firmenlizenz) zu erwerben um Supportleistungen wahrnehmen zu können.

Die auf den Produktseiten herunterbaren Testversionen können nicht in Vollversionen umgewandelt werden (deshalb gibt es auch keine Eingabefelder für die Lizenzdaten)!

Lizenzierte Anwender erhalten nach Zahlungseingang für Ihre Bestellung eine Information, die das Vorgehen zum Download der freischaltbaren Vollversion und der Freischaltung erläutert.

Beim Installieren von Updates für installierte Vollversionen ist darauf zu achten, dass die Vollversion (und nicht die Testversion von der Produktseite) heruntergeladen und installiert wird. Die Downloadadresse der Vollversion erhalten alle Anwender, die kostenlos updaten können, im Rahmen des Produkt-Newsletters am Tag des Erscheinens der neuen Version. In diesem Fall müssen die Lizenzdaten nicht erneut eingetragen werden.

Sollten Sie auch mehrere Tage nach Bestellung bzw. Zahlung noch keine Lizenzdaten erhalten haben, so kann ein Grund dafür sein, dass diese aufgrund fehlender, falscher oder unleserlicher Angaben bzw. eines fehlerhaft arbeitenden SPAM-Filters nicht zugestellt werden konnten.

Alle Updates, die in einem Zeitraum von 12 Monaten nach der Lizensierung erscheinen, können kostenlos und zeitlich unbegrenzt eingesetzt werden.

Nach Ablauf des kostenlosen Updatezeitraums kann eine Updatelizenz (ca. 50% Rabatt zum Neupreis) erworben werden, die diesen Updatezeitraum wieder um 12 Monate verlängert.

Erhalten Sie beim Start der Anwendung die Meldung "Ihre Registrierung ist nur für ältere Programmversonen gültig. Um diese Version einzusetzen, ist eine erneute Registrierung erforderlich. Registrierte Anwender einer Vorversion erhalten diese zum vergünstigten Updatepreis." so bedeutet dies, dass Ihr Lizenzerwerb mehr als 12 Monate her ist und Sie deshalb nicht kostenlos auf diese Programmversion updaten können.

Ein Update können Sie zum vergünstigten Updatepreis in der Rubrik "Updates" unseres Onlineshops bestellen.

Sind Sie sich sicher, dass Ihre letzte Lizensierung noch keine 12 Monate her ist, so dürfte der Grund für die Meldung sein, dass Sie das Programm nicht mit ihren aktuellen sondern mit veralteren Registrierungsdaten freigeschaltet haben. Nach Eingabe der aktuellen Registrierungsdaten erscheint die Meldung nicht mehr

Werden die Lizenzdaten beim Freischalten der freischaltbaren Vollversion als ungültig zurückgewiesen, so überprüfen Sie bitte die folgenden Punkte:

  • Schreibweise des Benutzernamens
  • Schreibweise der Registriernummer
  • Bitte beachten Sie auch die korrekte Groß-/Kleinschreibung sowie die Anzahl der Leerzeichen zwischen Vor- und Nachname
  • Stimmen Name der Anwendung in welche die Lizenzdaten eingegeben werden und der
    Programmname in der E-Mail mit den Lizenzdaten überein

Startet die Software nach Neuinstallation bzw. Update wieder als Testversion, so haben Sie vermutlich nicht den Download-Link aus unserer Benachrichtigungs-E-Mail sondern den Downloadlink der Testversion verwendet.

Als lizenzierter Anwender müssen Sie aber die freischaltbare Vollversion installieren, deren Downloadlink Ihnen nach Lizenzierung bzw. beim Erscheinen von Programmupdates im Newsletter mitgeteilt wurde. Die Lizenzdaten müssen nicht erneut eingegeben werden sondern werden automatisch von der Vorversion übernommen.

Sind Sie sicher, dass Sie diese freischaltbare Vollversion installiert haben und es erscheint trotzdem der Testversions-Hinweis bei Programmstart, so haben Sie Ihre aktuellen Lizenzdaten nicht oder nicht korrekt eingegeben.

Erscheint bei Programmstart die Meldung "Ihre Registrierung ist nur für ältere Programmversonen gültig. Um diese Version einzusetzen, ist eine erneute Registrierung erforderlich. Registrierte Anwender einer Vorversion erhalten diese zum vergünstigten Updatepreis.", so haben Sie nicht ihre aktuellen sondern veraltete Registrierungsdaten eingegeben.


Download/Installation

Der SmartScreen-Filter blockiert häufig auch sichere Downloads.

Um den Filter zu deaktivieren rufen Sie über die drei Punkte-Schaltfläche rechts oben in der Toolbar die Einstellungen und dort die erweiterten Einstellungen auf. Weit unten in der Liste finden Sie den Punkt "Meinen PC mit SmartScreen-Filter vor schädlichen Websites und Downloads schützen". Wenn Sie diese Funktion deaktivieren blockiert der Filter keine Downloads mehr.

Wenn Sie eine neue Datei von aborange herunterladen, so kann es passieren, dass Ihr Norton-Virenscanner (genauer die Funktion Datei-Insight) die Datei als unbekannt und damit als unsicher betrachtet und löscht. Das liegt nicht daran, dass die Datei tatsächlich unsicher wäre sondern schlicht an der Tatsache, dass die Datei neu oder bei Norton-Nutzern einfach (noch) nicht weit verbreitet und damit dem Norton Netzwerk unbekannt ist.

Diese Norton-Funktion ist meiner Ansicht nach nicht richtig durchdacht und umgesetzt und dadurch irreführend und nicht sinnvoll.

Um die Datei trotzdem herunterzuladen müssen Sie die den Zugriffs- und Browser-Schutz von Norton temporär deaktivieren.

Dies ist auf der folgenden Seite beschrieben: https://support.norton.com/sp/de/de/norton-security/current/solutions/v23920640_ns_retail_de_de

Zum Download stehen generell nur die aktuellen Programmversionen zur Verfügung. Ältere Programmversionen sind nicht erhältlich.

Möchten Sie diese eine bestimmte Programmversion für spätere Verwendung aufbewahren, so empfehlen wir, die Installationsdateien auf CDROM zu brennen.

Versuchen Sie, eine veraltete Programmversion (mittels eines veralteten Downloadlinks) herunterzuladen, so erhalten Sie eine der folgenden Fehlermeldungen:

  • Fehler 404
  • Die Seite kann nicht angezeigt werden.
  • Die Seite wurde nicht gefunden.

Erhalten Sie bei der Installation eines Updates die Meldung "Fehler beim Ersetzen einer Datei: DeleteFile schlug fehl; Code 5. Zugriff verweigert", dann liegt dies daran, dass Sie die zu installierende Anwendung während der Installation nicht beendet haben.

Beachten Sie, dass es sich dabei nicht um die Anwendung selbst handeln muss. Die Meldung kann auch ein Zusatztool betreffen (z.B. den aborange Scheduler bei Installation von Synchronizer, BackToZIP oder BackToFile oder den BayReminder bei Installation des BayWatcher Pro).

Beenden Sie also unbedingt die zu installierende Anwendung inkl. aller Zusatztools vor einer Neuoder Updateinstallation.

Erscheint nach dem Aufruf der Installationsroutine die Fehlermeldung "The setup files are corrupted-Please obtain a new copy of the program" so bedeutet dies, dass die Installationsdatei beim Download beschädigt wurde.

Laden Sie die Installationsdatei einfach nochmals herunter. Dabei ist es ratsam, vorher den Cache Ihres Webbrowsers oder Download-Managers zu löschen. Mit diesem Schritt stellen Sie sicher, dass die Datei bei einem erneuten Downloadversuche wirklich nochmals vom Webserver angefordert und nicht die beschädigte Datei aus dem Cache verwendet wird.

Zur Installation einer Software auf einem Zweitrechner gehen Sie genauso vor wie bei der Installation auf dem Erstrechner.

Bitte beachten Sie dabei, dass eine Zweitinstallation bei Privatlizenzen nur dann erlaubt ist, wenn die Software auf diesem nur durch den Lizenznehmer genutzt wird. Erfolgt die Nutzung auf dem Zweitrechner durch eine andere Person, so müssen Sie eine weitere Privatlizenz erwerben.

Eine Firmenlizenz darf von max. 5 Nutzern verwendet werden. Erfolgt die Nutzung durch einen größeren Nutzerkreis, so müssen entsprechend mehrere Firmenlizenzen erworben werden (1 Firmenlizenz pro 5 Nutzer).

Wenn Windows eine aus dem Internet heruntergeladene Installationsdatei nicht kennt, so blendet es beim Versuch, diese zu starten die Meldung "Der Computer wurde durch Windows geschützt" ein.

Klicken Sie in diesem Fall auf den Text "Weitere Informationen" und dann auf "Trotzdem ausführen" um die Installation zu starten.

Sicherheitsbedenken sind unnötig sofern Sie die Datei von unserem Server www.aborange.de herunterladen, denn diese Dateien werden vor dem Bereitstellen mit mind. 2 unabhängigen, aktuellen Virenscannern untersucht.

Möchten Sie eine bereits vorhandene Software auf einen neuen Rechner übertragen oder sie nach einer Neuinstallation eines Rechners wieder nutzen, so schauen Sie zunächst in der Hilfe bzw. im Handbuch der jeweiligen Software nach ob es ein spezielles Kapitel zu dieser Thematik gibt.

Ist dies nicht der Fall, so gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Installieren Sie die Software und achten Sie bei Shareware-Programmen darauf, dass Sie die freischaltbare Vollversion und nicht die nicht freischaltbare Shareware-Testversion installieren.
  • Bei Shareware-Programmen nehmen Sie anschließend die Freischaltung vor. Dieser Schritt wurde in der Nachricht beschrieben, mit welcher Sie die Lizenzdaten erhalten haben.
  • Kopieren Sie zum Programm gehörenden Daten auf den neuen Rechner. Der Speicherort der Daten wird im Kapitel »Dateien« der Hilfe bzw. dem Handbuch beschrieben.

Programmübergreifend

Erscheint bei Programmstart die folgende Meldung...

"Die Version dieser Datei ist nicht mit der ausgeführten Windows-Version kompatibel. Öffnen Sie die Systeminformationen des Comuters, um zu überprüfen, ob eine x86 (32 Bit)- oder eine x64- (64 Bit)-Version des Programms erforderlich ist, und wenden Sie sich anschließend an den Herausgeber der Software."

...dann bedeutet dies, dass Sie versuchen, eine 64-Bit-Anwendung auf einem 32-Bit-Betriebssystem auszuführen.

Für die Verwendung unter einem 32-Bit-Betriebssystem muss die 32-Bit-Version der Anwendung verwendet werden.

Bei Software, für die eine 64-Bit-Version verfügbar ist, liefern und installieren wir sowohl die 32-Bit- als auch die 64-Bit-Version. Für beide Varianten wir im Startmenü eine Verknüpfung zum Start der Anwendung erstellt. Sollte diese Verknüpfung nicht (mehr) vorhanden sein, so können Sie die 32-Bit-Variante aus dem Installationsverzeichnis der Anwendung starten. Die 32-Bit-Variante trägt die Zahl 32 im Namen.

Werden Datum und Uhrzeit trotz korrekter Windows-Regionseinstellungen im amerikanischen Format angezeigt, so gehen Sie bitte folgendermaßen vor um das Problem zu beheben:

  • Rufen Sie den Bereich Region und Sprache in der Windows-Systemsteuerung auf
  • Wählen Sie auf der Seite Formate die Einstellung Englisch (USA)
  • Betätigen Sie die Übernehmen-Schaltfläche
  • Wählen Sie nun die Einstellung Deutsch (Deutschland)
  • Betätigen Sie OK-Schaltfläche

Werden Dezimalkommata falsch angezeigt und/oder können nicht eingegeben werden, so gehen
Sie bitte  folgendermaßen vor um das Problem zu beheben:

  • Rufen Sie den Bereich Region und Sprache in der Windows-Systemsteuerung auf
  • Wählen Sie auf der Seite Formate die Einstellung Englisch (USA)
  • Betätigen Sie die Übernehmen-Schaltfläche
  • Wählen Sie nun die Einstellung Deutsch (Deutschland)
  • Betätigen Sie OK-Schaltfläche

Möchten Sie beim Programmstart nicht auf die Verfügbarkeit neuer Programmversionen hingewiesen werden, so können Sie diese Meldung mittels der Option "Bei Programmstart auf Updates prüfen" deaktivieren.

Diese Option finden Sie im Dialog "Info/Einstellungen" (Aufruf über den Menüpunkt "Extras/Einstellungen" bzw. die Info-Schaltfläche). In diesem Dialog befindet sich die Option auf der Registerseite "Allgemein" oder "Info".

Bei deaktivierter Option können Sie über den Menüpunkt "Extras/Auf neue Version prüfen" (o.Ä. benannt) die Updateprüfung bei Bedarf manuell vornehmen.

Unsere Software wurde für Microsoft Windows entwickelt. Spezielle Versionen für macOS sind nicht verfügbar.

Allerdings kann unsere Software problemlos mittels eines Windows-Emulators auf einem Mac verwendet werden. Wir empfehlen dafür Parallels Desktop für Mac oder VMware Fusion, zu anderen Emulatoren können wir keine Aussage treffen; Probieren Sie es doch einfach einmal aus.

Für unsere Kompatibilitätstest auf dem Mac verwenden wir Parallels Desktop und konnten eine 100%ige Kompatibilität feststellen.


Synchronizer

Wenn  beim Vergleichen von Verzeichnissen geänderte Dateien nicht angezeigt werden, so ist wahrscheinlich ein Anzeigefilter aktiv. In diesem Fall wahrscheinlich der Filter "In nur einem Verzeichnis vorhandene Dateien anzeigen" (10. Schaltfläche in der Toolbar oberhalb der Vergleichsliste).

Schalten Sie den Anzeigefilter durch Anklicken der Schaltfläche "Alle Dateien anzeigen" (8. Schaltfläche Toolbar oberhalb der Datensatzliste) ab.

Wenn  beim Vergleichen von Verzeichnissen neu hinzugekommene Dateien nicht angezeigt werden, so ist wahrscheinlich ein Anzeigefilter aktiv. In diesem Fall wahrscheinlich der Filter "In beiden Verzeichnissen vorhandene Dateien anzeigen" (9. Schaltfläche in der Toolbar oberhalb der Vergleichsliste).

Schalten Sie den Anzeigefilter durch Anklicken der Schaltfläche "Alle Dateien anzeigen" (8. Schaltfläche Toolbar oberhalb der Datensatzliste) ab.

Werden beim Synchronisieren keine oder nicht alle Dateien synchronisiert, so kann dies folgende Ursachen haben:

  • Sie haben in der Vergleichsliste einige Dateien mittels der Filtermöglichkeiten (Toolbar oberhalb der Liste) ausgeblendet. Beachten Sie, dass nur die Dateien synchronisiert werden, die nicht durch einen Filter ausgeblendet wurden.
    Nur wenn Sie die beiden Filterschaltflächen »Alle Dateien anzeigen« aktiviert haben, werden alle notwendigen Dateien synchronisiert.
  • Sie haben in den Profileinstellungen die gewünschte Synchronisationsrichtung nicht aktiviert.
  • Sie haben keine Schreibrechte zum Kopieren der Dateien. Stellen Sie sicher, dass Sie ausreichend Rechte besitzen und versuchen Sie, den Synchronizer mit Administratorrechen zu starten (Rechte Maustaste auf Sync.exe bzw. eine Verknüpfung zum Synchronizer, Menüpunkt "Als Administrator ausführen").
  • Es ist nicht genügend Platz auf dem Ziellaufwerk vorhanden.
  • Falls der Zeitunterschied der Dateien nur wenige Sekunden beträgt sollten Sie auf der Seite »Zeitdifferenz« der »Einstellungen« den Wert für die Zeitdifferenz auf die Anzahl der Sekunden des Zeitunterschiedes eines Dateipaares setzen.
    Die unterschiedliche Anzeige der Zeitangaben für Dateien verschiedener Laufwerke liegt nicht am Synchronizer sondern ist systembedingt. Dieses Phänomen hat seine Ursache in der unterschiedlichen Behandlung der Zeitangaben unter verschiedenen Dateisystemen.

Schauen Sie bitte auch einmal in das Protokoll, denn dort werden Fehler beim Kopiervorgang dokumentiert.

Werden beim Synchronisieren Dateien, die im Quellverzeichnis gelöscht wurden, im Zielverzeichnis nicht gelöscht, so kann dies folgende Ursachen haben:

  • Sie haben in der Vergleichsliste einige Dateien mittels der Filtermöglichkeiten (Toolbar oberhalb der Liste) ausgeblendet. Beachten Sie, dass nur die Dateien gelöscht werden, die nicht durch einen Filter ausgeblendet wurden.
    Nur wenn Sie die beiden Filterschaltflächen »Alle Dateien anzeigen« aktiviert haben, werden alle zu löschenden Dateien gelöscht.
  • Sie haben in den Profileinstellungen die Einstellung »Dateien und Ordner im Zielverzeichnis löschen, die nicht im Quellverzeichnis vorhanden sind« nicht aktiviert.
  • Sie haben in den Profileinstellungen die gewünschte Synchronisationsrichtung nicht aktiviert.
  • Sie haben keine Rechte zum Löschen der Dateien


Schauen Sie bitte auch einmal in das Protokoll, denn dort werden Fehler beim Löschen
dokumentiert.

Werden bei aktivierter Option »Dateien im Zielverzeichnis löschen, die nicht im Quellverzeichnis vorhanden sind« leere Ordner im Zielverzeichnis nicht gelöscht, so könnte dies daran liegen, dass Sie die Schaltfläche "Verz. ohne Dateien" (Verzeichnisse ohne Dateien anzeigen) in der Toolbar oberhalb der Vergleichsliste nicht aktiviert haben.

Hintergrund: Der Synchronisationsvorgang wird nur für Dateien und Verzeichnisse durchgeführt, die in der Vergleichsliste sichtbar sind. Blenden Sie hier Dateien oder Verzeichnisse aus, so werden diese nicht synchronisiert.

Wenn leere Ordner nicht synchronisiert werden, so liegt dies meist daran, dass die Schaltfläche "Verz. ohne Dateien" (Verzeichnisse ohne Dateien anzeigen) in der Toolbar oberhalb der Vergleichsliste nicht aktiviert ist und diese deshalb in der Vergleichsliste nicht sichtbar sind.

Hintergrund: Der Synchronisationsvorgang wird nur für Dateien und Verzeichnisse durchgeführt, die in der Vergleichsliste sichtbar sind. Blenden Sie hier Dateien oder Verzeichnisse aus, so werden diese nicht synchronisiert.

Erscheint beim Synchronisieren von Dateien im Protokoll der Fehler "Zugriff verweigert", so verweigert Windows das Kopieren der Datei. Leider erhält der Synchronizer keine detailliertere Fehlerinformation von Windows.

In solchen Fällen sollte man den Synchronizer über den Menüpunkt "Als Administrator ausführen" des Windows Explorer-Kontextmenüs starten und die Synchronisation wiederholen. Außerdem sollten geprüft werden, ob der Nutzer ausreichende Rechte auf das Zielverzeichnis/die Zieldatei besitzt.

Wenn nach abgeschlossener Synchronisation die Dateien vom Synchronizer weiterhin als unterschiedlich angezeigt werden, so kann dies folgende Ursachen haben:

  • Sie haben in der Vergleichsliste einige Dateien mittels der Filtermöglichkeiten (Toolbar oberhalb der Liste) ausgeblendet. Beachten Sie, dass nur die Dateien synchronisiert werden, die nicht durch einen Filter ausgeblendet wurden.
  • Nur wenn Sie die beiden Filterschaltflächen »Alle Dateien anzeigen« aktiviert haben, werden alle notwendigen Dateien synchronisiert.
  • Sie haben in den Profileinstellungen die gewünschte Synchronisationsrichtung nicht aktiviert.
  • Sie haben keine Schreibrechte zum Kopieren der Dateien
  • Es ist nicht genügend Platz auf dem Ziellaufwerk vorhanden
  • Falls der Zeitunterschied der Dateien nur wenige Sekunden beträgt sollten Sie auf der Seite »Zeitdifferenz« der »Einstellungen« den Wert für die Zeitdifferenz auf die Anzahl der Sekunden des Zeitunterschiedes eines Dateipaares setzen.
    Die unterschiedliche Anzeige der Zeitangaben für Dateien verschiedener Laufwerke liegt nicht am Synchronizer sondern ist systembedingt. Dieses Phänomen hat seine Ursache in der unterschiedlichen Behandlung der Zeitangaben unter verschiedenen Dateisystemen

Wenn Ihre Outlook.pst-Postfachdatei nicht synchronisiert wird, so liegt dies meist daran, dass Outlook während der Synchronisation gestartet ist.

Hintergrund: Dateien können aus technischen Gründen nicht synchronisiert werden, wenn Sie zum Zeitpunkt der Synchronisation von einem Programm verwendet werden.

Beenden Sie deshalb Outlook vor Durchführung einer Synchronisation.

Verschiedene Dateisysteme interpretieren das Dateidatum/die Dateiuhrzeit bei Umstellung zwischen Sommer- und Winterzeit unterschiedlich. Dies führt dazu, dass die Uhrzeit einer Datei auf einem der beiden zu synchronisierenden Datenträger um exakt 1 Stunde verschoben angezeigt wird.

Da der Synchronizer die Dateien anhand dieser Uhrzeit vergleicht, würde dies bedeutet, dass solche Dateien als unterschiedlich und damit als zu synchronisieren angesehen werden.

Weil die Uhrzeiten aber nur aufgrund der unterschiedlichen Arbeitsweise verschiedener Dateisysteme unterschiedlich sind, sollte die Option "Zeitdifferenz von exakt 1 Stunde ignorieren" in den Einstellungen eingeschaltet werden. Der Synchronizer betrachtet dann solche Dateien als identisch und verhindert eine Synchronisation.

Wenn beim Vergleichen zweier Verzeichnisse gleichnamige Dateien trotz unterschiedlicher Datums-/Zeitangabe als identisch angezeigt werden, so liegt dies meist daran, dass in der oberen Toolbar die Option »Nur Dateinamen vergleichen« aktiviert ist.

Schalten Sie diese Option ab, denn sie dient dazu, dass die Datums-/Zeitangabe beim Vergleichen von Verzeichnissen nicht berücksichtigt wird. Bei aktivierter Option werden nur die Dateinamen verglichen.