Berücksichtigung des befristetet reduzierten USt.-Satzes

Die aktuelle Version 12.40 des BayOrganizer ist für den befristet reduzierte Umsatzsteuersatz vorbereitet.

Beim Einlesen von Verkäufen wird der USt.-Satz (sofern dort gepflegt und technisch möglich) von eBay oder anderen Plattformen übernommen. Deshalb müssen Sie sicherstellen, dass der USt.-Satz für Ihren Warenbestand auf den Plattformen korrekt angegeben ist.

Falls USt.-Sätze fehlerhaft eingelesen werden, so trägt der BayOrganizer keine Schuld, denn er kann nur das Einlesen, was er von den Plattformen "angeliefert" bekommt.

In solchen Fällen können Sie die fehlerhaften USt.-Sätze aber im Programm nachträglich ändern. Entweder manuell in der Eingabemaske eines Verkaufs oder für alle zuvor markierten Datensätze über den Menüpunkt "Bearbeiten/Markierte Datensätze bearbeiten" gemeinsam. Beachten Sie, dass Sie diese Aktion sowohl für das Feld "USt.-Ware" als auch für das Feld "USt.-Vers." durchführen müssen.

Wenn aus technischen Gründen keine Übernahme des USt.-Satzes beim Einlesen von der Verkaufsplattform möglich ist, so verwendet der BayOrganizer die unter "Extras/Einstellungen/Vorgabe" definierten Vorgabewerte. Hier ist zu beachten, dass diese Vorgabewerte getrennt für jeden verwaltetem Account einstellbar sind. Des Weiteren, dass diese Vorgabewerte nur beim Einlesen angewendet werden und nicht nachträglich auf bereits vorhandene Daten. Auch werden diese nicht angewendet, wenn der USt.-Satz von der Verkaufsplattform direkt übernommen werden kann.

Der Gebührenrechner sowie sonstige Berechnungen (z. B. der eBay-Verkaufsprovision) verwenden zwischen 1.7.2020 und 31.12.2020 den reduzierten USt.-Satz.

Erstellt am 30.06.2020, Aktualisiert am 30.06.2020