BayCalculator

Im BayCalculator stehen alle Kategorien zur Auswahl, die eine eigene, vom Standard abweichende Gebührenstruktur aufweisen. Ist eine Kategorie nicht zu finden, so ist “Sonstige Kategorien” auszuwählen.

Die Berechnung des Gewinns ist durch die weitreichenden Möglichkeiten (wer übernimmt die Versandkosten?, werden Verpackungskosten in Rechnung gestellt, Netto oder Brutto, entsprechen die in Rechnung gestellten Versandkosten den tatsächlichen Versandkosten?…) durchaus komplex.

Deshalb möchten ich hier den Rechenweg kurz beschreiben:

Zunächst bei Einstellung “Brutto”:

  • Generell wird gerechnet: Verkaufspreis-Einkaufspreis-Angebotsgebühr-Provision
  • Wenn die Option “Verkäufer zahlt Versandkosten” aktiviert ist, ziehen sich von diesem Betrag weiterhin die Kosten für “Verpackung” und der “Einkaufspreis Versandkosten” ab.
  • Ist die Option “Verkäufer zahlt Versandkosten” deaktiviert, so wird eine evt. bestehende Differenz zwischen “Versandkosten für Käufer” und “Einkaufspreis Versandkosten” dem Gewinn zugerechnet.
  • Bei den Verpackungskosten wird in diesem Fall davon ausgegangen, dass dem Käufer hier die tatsächlichen Kosten in Rechnung gestellt werden. Es gibt keine Eingabemöglichkeit “Einkaufspreis Verpackung” um eine evt. bestehende Differenz zwischen tatsächlichen und dem Kunden berechneten Versandkosten im Gewinn zu berücksichtigen.
  • Die Berechnungen beim Verkauf mehrerer Artikel geht davon aus, dass diese an einem Käufer gehen. Deshalb beziehen sich die Kosten für Versand und Verpackung auf einen gemeinsamen Versand und werden nur einmalig in die Gewinnberechnung einbezogen.

Bei der Einstellung “Netto”:

  • Hier erwartet der BayCalculator, dass Sie die Eingaben für Versandkosten, Verpackung und Einkaufspreis als Netto-Angaben hinterlegen. Preis bzw. Höchstgebot müssen weiterhin in Brutto angegeben werden. Diese werden intern mit dem in den Einstellungen angegebenen USt.-Satz umgerechnet.
  • Der Gewinn wird als Netto-Angabe berechnet.